Die Vereinsfamilie feiert Weihnachten

Diesen Gesellschaftsraum erkannte kaum einer der vielen Besucher an diesem Sonntag wieder, denn Walter Hofmann hatte ihn schon im Vorfeld mit viel Liebe, einer Vielzahl von Lichterketten und einem festlich geschmückten Weihnachtsbaum wieder einmal verzaubert. Genau das würdigte Michael Rodschinka natürlich auch in seiner Begrüßungsrede am 15.12.2019 anlässlich des Advent-Fühschoppen. Ein herzliches Willkommen galt auch Herrn Bürgermeister Jochen Reimann mit Partnerin sowie dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Herrn Lothar Metternich mit seiner Ehefrau. Es sind gerade die Vereine mit ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern, die noch immer eine tragende Säule in der Gemeinschaft darstellen. Vieles, was Andere sich wünschen, vorstellen oder anregen, wird erst durch das ausgeübte Ehrenamt in den Vereinen und durch die Vereine machbar. Genau aus diesem Grund bedankte sich der 1. Vorsitzende auch bei allen Vorstandsmitgliedern mit einem kleinen Präsent. Er versäumte es aber zuvor auch nicht, an die in den zurückliegenden Monaten verstorbenen Vereinsmitglieder Horst Biron, Rudolf Nitsch, Brigitte Langner und Rudi Ullrich zu erinnern. Die sportlichen Highlights in den zurückliegenden Monaten wurden noch einmal in Erinnerung gebracht, die Erwähnung des 13.Panorama-Laufes durfte dabei natürlich nicht fehlen. Geehrt wurden langjährige Vereinsmitglieder, wie zum Beispiel Florian Petri für 25 Jahre Vereinstreue sowie Simone Affelder, Ingeborg Christ, Marianne Reininger und Walter Hofmann für fast unglaubliche 50 Jahre Vereinstreue. Erwähnt und belohnt wurden natürlich auch die Kinder, die anlässlich der Jugendsammelwoche in ihrer Freizeit für den Verein eine nicht unerhebliche Summe zusammengetragen haben. In der Folge überreichten Silke Deuker und Manfred Rost die Urkunden für das Ableisten des Deutschen Sportabzeichens. Natürlich erwähnten sie noch einmal mit Nachdruck, dass der Verein vor diesem Hintergrund wieder Platz 1 belegt hat und wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es nicht nur die „Altvorderen“ waren, die sich den Herausforderungen wieder einmal gestellt haben, in diesem Jahr konnten einige Urkunden an stolze Erstteilnehmer überreicht werden. Gegen 12.00 Uhr war es dann so weit, das reichlich bestückte Büfett wurde eröffnet und davon wurde natürlich reichlich Gebrauch gemacht. Der zwangsläufig damit verbundene Sättigungsgrad hinderte die Besucher allerdings nicht daran, viele nette und interessante Gespräche zu führen, um sich dann in den frühen Abendstunden mit dem Wusch auf ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest zu verabschieden