Der TuS Königshofen steht auf gesunden Füßen


Der TuS Königshofen steht auf gesunden Füßen     Konstante Mitgliederzahlen, eine gesunde finanzielle Grundlage, ein aktuelles und breit gefächertes Sportangebot sowie Kontinuität in der Vorstandsarbeit sind die Eckpunkte der Vereinspolitik des TuS Königshofen. Genau diese Eckpunkte sind und waren es, die in den letzten Jahren dazu geführt haben, dass der TuS Königshofen aktuell über ein sehr stabiles Fundament verfügt und relativ beruhigt in seine sportliche und wirtschaftliche Zukunft blicken kann.   Genau diese Aussage traf Peter Langner inhaltlich in seinem Bericht als 1. Vorsitzender anlässlich der Jahreshauptversammlung, die am vergangenen Freitag, 22. Februar 2013, im Gesellschaftsraum der Turnhalle an der Waldstraße durchgeführt wurde. Dass die Schwerpunktsetzung und Neuorientierung auf den Sportbetrieb der richtige Ansatz war, belegt aus seiner Sicht insbesondere die Tatsache, dass im zurückliegenden Geschäftsjahr eine Vielzahl sportlicher Erfolge erzielt werden konnten und insbesondere das Interesse im Bereich der Schüler und Jugendlichen bezüglich der Teilnahme an leichtathletischen Wettkämpfen wieder angewachsen ist. Besonders erfreut zeigte er sich über die Tatsache, dass auch im Bereich Tischtennis wieder aktive Schüler- und Jugendarbeit praktiziert wird. Die große Nachfrage gerade in diesem Bereich hat zwischenzeitlich dazu geführt, dass aktuell bis zu 16 Kinder und Jugendliche betreut werden.   Sehr positive Nachrichten waren auch aus den folgenden Berichten der einzelnen Abteilungsleiter zu entnehmen. Der Lauftreff des TuS Königshofen erfreut sich zunehmender Beliebtheit, der Panoramalauf hat sich zwischenzeitlich zu einem absoluten sportlichen Höhepunkt entwickelt, wobei der 7. Panoramalauf in diesem Jahr mit einer weiteren Strecke über 15 Kilometer sogar noch aufgewertet wird. Genau diese Veranstaltung war und ist es, die den Verein auch über die regionalen Grenzen hinaus bekannt gemacht hat.   Die kontinuierliche Arbeit der Übungsleiter, die über das gesamte Jahr durchgängig ehrenamtlich geleistet wird, hat dazu geführt, dass alle Gruppen zur Zeit sehr gut besucht sind und teilweise sogar an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen sind. Auf die namentliche Auflistung wird an dieser Stelle bewusst verzichtet. Genau an diese Übungsleiter richtete sich auch der besondere Dank von Peter Langner zum Abschluss seines Rechenschaftsberichtes, wobei er ausdrücklich auch Walter Hofmann mit einschloss, der als Hallenwart für die Werterhaltung und Pflege der Halle sehr viel Arbeit und Zeit investiert hat.   Steffen Marx - als Fachbereichsleiter für Finanzen/Wirtschaft - brachte noch vor der Pause in seinem Bericht zum Ausdruck, dass der Verein über eine gute wirtschaftliche Lage verfügt.  Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Mitgliederzahlen stabil bleiben sowie die von den Vereinsmitgliedern getragenen und durchgeführten Veranstaltungen in dieser Form auch im Jahr 2013 ihren Bestand haben. Erwähnenswert aus seiner Sicht war auch die Tatsache, dass im zurückliegenden Geschäftsjahr insgesamt 2.400 Euro für die Anschaffung neuer Sportgeräte investiert wurden.   Nach der Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes wurden nach der Pause unter Wahlleiter Martin Groß die Neuwahlen durchgeführt. Nicht mehr zur Verfügung stand Rudi Aschenbrenner als Fachbereichsleiter Verwaltung/Antragswesen, dem Peter Langner noch vor der Wahl seiner Nachfolgerin für seine Jahrzehnte lange Mitarbeit im Vereinsvorstand seinen Dank und seine Anerkennung aussprach. Einstimmig wurde Peter Langner für zwei weitere Jahre als 1. Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Neue Fachbereichsleiterin Verwaltung/Antragswesen wurde Simone Zwanzger, die noch vor ihrer Wahl den anwesenden Vereinsmitgliedern ihre Vita vorstellte und anschließend ebenfalls einstimmig zur Nachfolgerin von Rudi Aschenbrenner gewählt wurde. Der Fachbereichsleiter für Finanzen/Wirtschaft heißt auch weiterhin Steffen Marx, seine Wiederwahl erfolgte einstimmig.   Neue Sportkoordinatorin wurde Silke Deuker, die zukünftig in enger und intensiver Zusammenarbeit mit den Übungs- und Abteilungsleitern für einen weiteren Schub gerade im Sportbetrieb sorgen und diesbezüglich den Vereinsvorstand beraten soll. Schon unmittelbar nach ihrer Wahl kündigte sie die Gründung einer Arbeitsgruppe an, die sich ausschließlich mit der Neugewinnung von weiteren Übungsleitern beschäftigen soll, denn die Existenz dieser Übungsleiter ist Grundvoraussetzung für die Aufrechterhaltung und Verbesserung des Sportbetriebes. Wiedergewählt wurden zum Abschluss auch Helmut Rösner und Walter Hofmann in ihren bereits ausgeübten Funktionen. Jan Schmidt soll zukünftig als neuer Beisitzer schrittweise an die aktive Vorstandsarbeit herangeführt und mit bestimmten Aufgaben insbesondere im Bereich Leichtathletik/Turnen beauftragt werden.   Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes erläuterte Steffen Marx sehr detailliert den aktuellen Stand bezüglich der angestrebten und beabsichtigten Platzsanierung. Da der Zustand des Sportplatzes insbesondere ein gezieltes und qualifiziertes Kinder- und Leichtathletiktraining nicht mehr ermöglicht, ist aus Sicht des Vereinsvorstandes eine entsprechende Sanierung unabdingbar, wobei diese Auffassung auch mehrheitlich von den Vereinsmitgliedern getragen wird. Nach Vorlage eines entsprechenden Kostenvoranschlages müssten für die angedachten baulichen Maßnahmen ca. 100.000 Euro aufgebracht werden. Die in dem Vorschlag beschriebenen Baumaßnahmen beinhalten eine Überarbeitung des Hauptplatzes ( Festplatz ) , eine Laufbahn, Sprunganlage sowie Spielfläche mit Kunststoffbelag. Für die Umsetzung der genannten Maßnahmen wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Es wurde einvernehmlich entschieden, dass   eine Platzsanierung nur in Verbindung mit der Weiterführung des Erbpachtvertrages in Eigenregie infrage kommt,             nach einer Sanierung der Turn- und Sportverein auch weiterhin für Erhaltung und Pflege             des Geländes zuständig bleibt,             der Platz auch weiterhin für andere Vereine ( z.B. Durchführung der Kerb ) zur Verfügung                stehen soll.   Sowohl die Gemeindeverwaltung in Person des Bürgermeisters, als auch der Ortsbeirat Königshofen wurden mit entsprechenden Anschreiben über die angedachten Maßnahmen informiert und haben diese wohlwollend zur Kenntnis genommen. Auf der Grundlage des beschriebenen Sachverhaltes wurden weitere persönliche Gespräche geführt, wobei u.a. ein mögliches Finanzierungskonzept vorgestellt wurde. Danach müsste eine Finanzierungslücke von ca. 60.000 Euro von der Gemeinde geschlossen werden. Der entsprechende Antrag wurde von dem Ortsbeirat Königshofen aktuell in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen. Danach soll die Gemeindeverwaltung in den Jahren 2014 und 2015 jeweils 30.000 Euro für die Realisierung der Baumaßnahmen bereit stellen.   In seinem Schlusswort bat Peter Langner die anwesenden Vereinsmitglieder auch weiterhin um ihre Unterstützung, denn genau die ist aus seiner Sicht unverzichtbar. Die zusätzliche Gewinnung gerade von Neumitgliedern für eine aktive Mitarbeit im Verein ist eines seiner erklärten Ziele für die Zukunft und Schwerpunkt seiner Zielsetzung. Gegen 21.50 Uhr beendete er die Veranstaltung.